SCHWENK & SEGGELKE Klarinettenbau | Klarinetten mit französischer Griffweise, Modell 1000/1000+/3000

Klarinetten Modell 1000/1000+/3000

Klarinetten mit französischer Griffweise

Als Hyacinth Klosé und August Buffet die Griffweise der Klarinette um 1840 derart umgestalteten, dass nun (gegriffen) F-Dur ohne Gabelgriffe spielbar war, konnten Sie nicht ahnen, dass es bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts dauern würde, bis ihr Patent begann, die alte, deutsche Griffweise zu ergänzen. Etwa seit den 1960 er Jahren war der Höhepunkt der Verbreitung erreicht: das inzwischen als "Boehm-Klarinette" bekannte Instrument hat, begünstigt durch die französische und asiatische Massenfertigung, seinen Siegeszug um die Welt angetreten.

Auch in Deutschland gab es schon früh Befürworter für einen Wechsel der Griffweise. Die fortschrittlichsten Instrumentenmacher des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts wussten genau um die Vorteile in bestimmten Tonarten, und übertrugen diese Griffweise auch auf die Instrumente mit deutscher Innenbohrung.

Als Quintessenz unserer langjährigen Erfahrung mit Musikern aus aller Welt bieten wir unsere Klarinetten mit französischer Griffweise in zwei grundsätzlich unterschiedlichen Korpus- und Bohrungsvarianten an: Neben der weiten deutschen Bohrung als Grundlage für das Modell 3000 gibt es die typisch französische Bohrung, die sich davon durch ihren langgezogen Konus im Unterstück und sogenannte polyzylindrische Verhältnisse im Oberstück unterscheidet (Modell 1000 / 1000+).

Unser Modell 1000 vereint die handwerkliche Einzelfertigung mit dem weltweit am häufigsten gespielten Bohrungs- und Griffsystem, der sogenannten „Boehm-Klarinette“.

Unser Modell 1000+ basiert auf dem Korpus und der grundsätzlichen Tonlochanordnung des Modell 1000. Der Unterschied besteht in der Tonlochanordnung auf dem Oberstück: Das Tonloch für das leere g‘ befindet sich seitlich links am Korpus. Dadurch ist es möglich die Tonlöcher für as‘ und a‘ deutlich weiter entfernt vom Mundstück zu positionieren und damit größer zu machen. Ergänzt wird diese Anordnung durch die b-Mechanik, die auch bei unseren Klarinetten mit deutscher Bohrung (Modell 2000/3000) verwendet wird. Am Unterstück wird der Gabelgriff für h/fis‘‘ durch eine seitlich angebrachte Resonanzklappe (Acton-Mechanik) aufgelöst.

Die Kombination aus optimierten Tonlöchern und traditioneller französischer Bohrung erlaubt einen bewusst homogeneren Klang über die Register und ein deutlich optimiertes Verhältnis der Duodezimen (bessere Intonation).

Auch bei unserem Modell 3000 (deutsche Bohrung) nutzen wir diese optimierte Tonlochanordnung und fügen optional weitere Resonanzklappen als offene Halbtonlöcher hinzu.

Klangcharakteristiken der unterschiedlichen Modelle:

  • Modell 1000: Gewollt ist ein Farbunterschied zwischen tiefer und hoher Lage – der Klang ist in der Tiefe dunkel und grundtönig und wird nach oben hin heller und brillanter.
  • Modell 1000+: Die veränderten Tonlochpositionen sorgen für etwas gleichmäßigere Färbung, vor allem nach oben hin bleibt eine gewisse dunkle Färbung erhalten.
  • Modell 3000: Die größeren zylindrischen Anteile der deutschen Bohrung in Verbindung mit offenen Halbtonlöchern sorgen für einen sehr homogenen, zentrierten und präsenten Klang.

Alle unsere weiteren Konfigurationsmöglichkeiten, wie z.B. die Wahl des Holzes können Sie in unserem Konfigurator sehen.

Weitere Informationen zur Fertigung unserer Instrumente finden Sie auch hier.

Die historisch bedingte Vielfalt beruht auf einem weitgehend diatonisch aufgebauten Instrument. Auf einer solchen Klarinette lassen sich Tonarten bis etwa drei Vorzeichen noch gut spielen. Darüber hinaus sind Klang, Intonation und technische Flexibilität eingeschränkt. Daher war der Bau von Instrumenten in unterschiedlichen Stimmungen nötig.

Später zeigte sich, dass auch bei chromatischer Bauweise der charakteristische Klang einer bestimmten Baugröße erhalten bleibt.

In den Partituren des 19. und 20. Jahrhunderts werden deutlich mehr Stimmungen verzeichnet als heute Instrumente gebräuchlich sind (C- und D-Klarinette). Wir wollen diese historische Spielpraxis wiederbeleben und im modernen Musikbetrieb weiterhin ermöglichen, um den Reichtum an Klangfarben weiter zu entwickeln.

Konfigurator Modell 3000

Konfigurator Modell 1000/1000+/3000

Hier können Sie die Optionen für Ihr Wunschinstrument selbst zusammenstellen.

Jetzt starten

Shirley Brill: Jean Francaix, Tema con variazioni

Aus der CD Françaix & Prokofiev von Shirley Brill, Track 9
(A-Klarinette aus Buchsbaum).
Informationen zur CD finden Sie hier

Shirley Brill: Jean Francaix, Klarinettenkonzert

Aus der CD Françaix & Prokofiev von Shirley Brill, Track 1 (Klarinette aus Grenadill).
Informationen zur CD finden Sie hier

Burgmüller: Duo in e-flat major

Aus der CD CaraClarina von Caroline Hartig, Track 6 (Klarinette aus Mopane).
Informationen zur CD finden Sie hier

Johannes Brahms: Intermezzo Nr. 2 (Ausschnitt)

Aus der CD Duo Imaginaire: Romantic Reflections (John Corbett), Track 5 (Klarinette Modell 3000).
Informationen zur CD finden Sie hier


Sie haben weitere Fragen oder besondere Anforderungen?
Schreiben Sie uns, oder rufen Sie uns an!